Retail Analytics: Warum jetzt der ideale Zeitpunkt ist, um zukunftsorientierte Lösungen zu etablieren.

Die Verschränkung zwischen der Offline- und Online-Welt ist gerade im Handel sehr weit vorangeschritten. Es werden Waren online bestellt und in den Store zur Abholung geliefert, Kunden können online Verfügbarkeiten in den Filialen prüfen und gleichzeitig kann das Personal im Store laufend auf alle Lagerstände zugreifen um den Kunden optimalen Service zu bieten. Während wir im Online-Shop unsere Kunden bereits sehr gut kennen und deren Vorlieben einschätzen können, ist das im Geschäft noch nicht der Fall – aber warum ist das so und wie kann Digitalisierung hierbei helfen?

POS – ein Teil der Wertschöpfungskette Retail

So breit das Thema Retail grundsätzlich sein mag, so spezifisch sind die Anforderungen im jeweiligen Schritt der Wertschöpfung und so unterschiedlich die Bedürfnisse der handelnden Personen. Um all diese Feinheiten auch erkennen zu können, betrachten wir Retail entlang der gesamten Wertschöpfungskette: vom Einkauf bis hin zum After-Sales-Support. Dadurch wird ersichtlich, welchen Weg die einzelnen Produkte nehmen und wie die verschiedenen Schritte ineinander greifen. Ein wichtiger Bestandteil darin: der POS und die Interaktion mit Kunden. Während in der Online-Welt die Technologie zur Erfassung und Analyse der Kundenverhalten schon sehr weit vorangeschritten ist und Daten daraus großen Nutzen erweisen, hinkt dieses Bewusstsein in den physischen Stores oft noch weit hinterher. Ein weit verbreiteter Irrglaube dabei: zu hohe Investitionskosten und komplizierte Installations-Projekte.

Dabei kann es so einfach sein! 

Mit dem Launch des A1 Digital People Counters hat A1 Digital den Grundstein dafür gelegt, Handelsunternehmen erfolgreich in der Digitalisierung am POS zu unterstützen. Der POS wird damit erstmals in die IoT-Wertschöpfungskette so eingebettet, dass vom POS aktiv und automatisiert Informationen an die Business Abteilungen zurück geführt werden, um im täglichen Betrieb auf Vorlieben und Kundenwünsche noch besser eingehen zu können.

Modularer Aufbau – von der reinen Personenzählung zu Retail Analytics

Während Personenzählung enorm hilfreiche Auskünfte über die Auslastung der Stores in zuvor definierten Zeiträumen bringt, kann die Lösung von A1 Digital modular erweitert werden, um zukünftig mit der gleichen Hardware zusätzliche Informationen zu erhalten, beispielsweise Ansammlungen in bestimmten Zonen (Kassenbereich, Themeninseln, etc.) oder demografische Merkmale von Kundinnen und Kunden. Die Personenzählung ist eine sehr gute und einfache Einstiegsmöglichkeit in die breite Retail Analytics Welt, aber sicher nicht die finale Ausprägung. Mit sehr einfachen Lösungskomponenten, können unter anderem folgende Informationen erhoben werden:

  • Besucheranzahl gesamt
  • Besucheranzahl pro definiertem Zeitraum
  • Ansammlungen von Personen in vordefinierten Zonen
  • Verweildauer von Personen in vordefinierten Zonen
  • Zurückgelegte Wege im Store
  • Altersgruppenzuordnung
  • Geschlechtserkennung

Je nach konkretem Anwendungsfall, können daraus auch nur einzelne Teile aktiviert und verwendet werden.
Gerade jetzt gibt es eine starke Sensibilisierung des Themas Personenzählung und Maßnahmen am POS – dadurch sehen wir bei vielen Unternehmen ein sehr hohes Interesse, langfristige Lösungen zu etablieren und für zukünftige, daten-basierte Business Entscheidungen einzusetzen.

Online oder Offline – Wie erreiche ich meine Ziele?

Seine Kunden besser kennen zu lernen ist das erklärte Ziel der Retail Analytics Technologien. Nur wer weiß, wann welche Zielgruppe in den Stores einkauft, wie sich unterschiedliche Gruppen verhalten und wie man diese zu wiederkehrenden Kunden macht, profitiert langfristig von einem positiven Beitrag zum Unternehmensergebnis. Gleichzeitig kann mittels angepasster Personalplanung sowie Verbesserung in den Beratungsprozessen die Kostenstruktur optimiert und die Arbeitslast von den Mitarbeitern genommen werden.

Doch es gibt verschiedene Wege zu diesem Ziel: Einige Technologien arbeiten autark im Store, andere online über zentrale Plattformen. Generell gibt es hier zwar kein Richtig oder Falsch, es lassen sich aber Unterschiede bei der täglichen Nutzung feststellen. Gerade mit Hinblick auf Multi-Store-Analysen, intelligente Besucherstromsteuerung, Promotion-Platzierungen oder auch regionale Personalplanungen empfiehlt A1 Digital eine online arbeitende Lösung, weil zu jeder Zeit auf einer zentralen Plattform, alle Store-übergreifenden Daten einsehbar sind und gemeinsam betrachtet und bewertet werden können. Der Mehrwert dahinter liegt auf der Hand: Es können Erfahrungen und Erkenntnisse von verschiedenen Stores und von verschiedenen Regionen miteinander kombiniert werden. Somit erhält man ein deutlich besseres Bild, wie sich Kunden regional unterschiedlich verhalten – und wie man darauf ideal reagieren kann.

Smart POS - und dann?

Ist diese Lösung erstmal implementiert, können darauf basierend weiterführende Technologien aufbauen, um eine holistische Sicht auf Unternehmenskennzahlen zu erhalten. In einem weiteren Schritt, verbinden wir bei A1 Digital den Block POS mit weiteren Phasen aus der Wertschöpfungskette, um zu zeigen, wie hier abteilungs- und unternehmensübergreifende Optimierungsmaßnahmen zum langfristigen Unternehmenserfolg beitragen.

Wie weit ist Ihr Unternehmen in der Verschränkung der Online und Offline-Welt? Wissen Sie, wie sich Ihre Kunden im Store verhalten? Gerne unterhalten wir uns mit Ihnen über Ihren konkreten Bedarf und Möglichkeiten. Unsere A1 Digital Consultants sind spezialisiert auf den Sektor Retail und stehen gerne für Fragen zur Verfügung.