Auf Wolke 7: Darum führt an der Cloud kein Weg vorbei

Digitale Transformation bezeichnet die optimierte Implementierung digitaler Technologien in die internen Prozesse eines Unternehmens – auch des Ihren. Wenn Sie so wollen, sind solche Technologien der digitale Schmierstoff für die Zusammenarbeit mit Kunden, Partnern und Lieferanten: Sie vereinfachen die Kommunikation mit sämtlichen Stakeholdern, sorgen für Effizienz und ein leichtes Management der gesamten Supply Chain. Für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sind diese Vorteile ideal: Als Unternehmen mit einem Webshop können Sie sich so ganz der Herstellung und dem Vertrieb Ihrer Produkte widmen. Einzige Voraussetzung dafür ist eine Cloud-Lösung – maßgeschneidert für Ihr Unternehmen.

Kleine und mittelständische Unternehmen haben meist nur limitierte finanzielle und personelle Ressourcen zur Verfügung. Aus diesem Grund sind bei Deutschlands Mittelständlern Softwarelösungen gefragt, die sich einfach administrieren lassen. Dabei soll die entsprechende Planung am besten auch transparent und simpel im Handling sein und möglichst wenig kosten. Entspricht das Ihrer Idealvorstellung? Dann führt Ihr Weg dorthin über die Cloud.

Die Cloud: Motor des Mittelstands

Wenn der Mittelstand Motor der deutschen Wirtschaft ist, dann ist die Cloud in Zeiten der digitalen Transformation der Motor des deutschen Mittelstandes. Das Schöne daran: Sie müssen diesen Motor weder zusammenbauen noch zum Laufen bringen, diesen Job übernehmen Anbieter von Cloud-Dienstleistungen für Sie. Solche Hosting-Anbieter begleiten Sie auf Ihrer Reise in die Cloud und gestalten Ihren Umzug dorthin so reibungslos und sicher wie möglich. Der Hoster stellt die für Ihre Anforderungen passende Cloud-Technologie bereit. Dabei ist es Ihnen überlassen, welche Daten Sie in die Cloud transferieren und wie Sie diese dort für Ihren Unternehmenserfolg nutzbar machen.

Gehen Sie auf Nummer sicher!

Als Geschäftsführer denken Sie natürlich sofort an Datensicherheit, Datenverfügbarkeit, Benutzbarkeit und transparente Kosten. Und Sie wollen oder müssen sogar festlegen, wo und unter welchen datenschutzrechtlichen Rahmenbedingungen Ihre Unternehmensdaten gespeichert sind und wer auf welche Weise darauf zugreifen kann. Cloud-Lösungen unterstützen Sie bei all diesen Punkten. Und können natürlich noch mehr, denn Sicherheit, Datenhoheit und Kostenaufwände sind nur Teilstücke auf Ihrer Reise in die Cloud. Ein anderer und ebenso wichtiger Bestandteil ist der reibungslose Umzug Ihrer Datenbestände, etwa von Ihrem unternehmenseigenen Rechenzentrum in die Cloud. Hier besteht kein Grund zur Sorge: Ihre Daten werden vollständig, unversehrt, unverändert sowie strukturell identisch in die Cloud übertragen.

Vorteil Anbieterunabhängigkeit

Vielleicht runzeln Sie an dieser Stelle des Textes die Stirn, weil Sie sich fragen, ob der Umzug Ihrer Daten in die Cloud nicht die Gefahr einer Abhängigkeit vom jeweiligen Anbieter impliziert. Diese Frage ist absolut berechtigt: Wenn ein Unternehmen seine Daten im Rechenzentrum eines Cloud-Anbieters mit einer bestimmten Technologie gespeichert hat, kann durchaus eine Abhängigkeit des Kunden vom Anbieter entstehen. Speziell beim Cloud Computing wird dieser Anbinde-Effekt als Vendor Lock-in (vendor: englisch für Anbieter) bezeichnet. Lagern Ihre Daten dann noch bei einem ausländischen Hoster, stellt sich die Frage der Rechts- und Zukunftssicherheit, was vor allem für behördliche Kunden relevant ist: Was passiert, wenn AGBs geändert werden oder der Besitzer wechselt? Mit Anbietern, die von sich aus entsprechende Flexibilität anbieten und im besten Fall auch derselben Gerichtsbarkeit unterstehen wie Ihr Unternehmen, umgehen Sie diese Probleme – und schlagen gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe: offene Schnittstellen zu anderen Systemen, Verfügbarkeit, Schnelligkeit, 24/7-Service, Backups – alles aus einer Hand.

Sie bezahlen, was Sie brauchen

Es erklärt sich von selbst, dass das Thema Kostentransparenz sowohl im Entscheidungsprozess für einen Cloud-Anbieter als auch im operativen Betrieb enorm wichtig ist für Geschäftsführer. Deshalb können Sie als Kunde jederzeit den aktuellen Stand Ihrer Ausgaben für die Cloud kontrollieren. Üblich ist für eine solche Plattform ein nutzungsbasiertes Bezahlmodell (Pay-per-Use). Sie zahlen und nutzen nur, was Sie brauchen. Und: Sie legen sich nicht fest, sondern können nach Bedarf jederzeit erhöhen oder reduzieren (sofern Ihr Provider dieses Modell anbietet). Bei Microsoft ist das z. B. bei Office-365-Paketen so, die über Cloud-Services funktionieren. Sprich, Sie zahlen nur das, was Sie auch tatsächlich an Ressourcen nutzen.

Last, but not least: Entscheiden Sie sich für den richtigen Partner!

Wie bereits gesagt, werden Sie von Hosting-Anbietern bei der Reise Ihres Unternehmens in die Cloud unterstützt. Doch das ist noch nicht alles: Proaktive Dienstleister haben die Weiterentwicklung Ihrer Branche stets im Blick und können Ihnen so bei Bedarf einen problemlosen Zugang zu technologischen Neu- und Weiterentwicklungen anbieten. Dadurch sind Sie in der Lage, Ihre internen IT-Prozesse flexibler, kostengünstiger, skalierbarer und zukunftssicherer zu gestalten, ohne dafür zusätzliches Know-how aufbauen zu müssen.