Mobile Device Management - so sichern Sie Ihre mobilen Endgeräte

Dank Smartphone, Laptop und Cloud sind die Möglichkeiten der vernetzten Zusammenarbeit grenzenlos geworden und mobiles Arbeiten gehört inzwischen zum modernen Arbeitsalltag. Doch die neu gewonnene Freiheit hat auch eine Schwachstelle: die Sicherheit. Wir zeigen Ihnen deshalb, wie Sie Ihre mobilen Geräte und damit auch Ihre Daten schützen.

Laut einer Studie in deutschen Unternehmen nutzt mindestens jeder Zweite ein mobiles Endgerät für die Arbeit. Ein Pluspunkt in Sachen Zusammenarbeit und Effizienz. Doch auch in Sachen Sicherheit? Ob Arbeit im Büro, zu Hause oder unterwegs macht nämlich gerade in Bezug auf die Sicherheit Ihrer Daten einen großen Unterschied. Denn: Im Gegensatz zum Arbeiten im Büro, sprich im firmeninternen Netzwerk, fehlen beim mobilen Arbeiten oftmals wichtige Sicherheitskomponenten wie zum Beispiel Firewall, Proxy-Server oder notwendige Updates. Kurz gefasst: Ihr mobiles Endgerät ist weniger geschützt als Ihr Rechner im Büro. Laut einer Studie ist sogar nur jedes dritte Smartphone mit Zugriff auf Firmendaten gesichert.

Trennung zwischen Job und Privatleben – auch für Ihr Smartphone

Wenn Ihr Gerät nicht ausreichend geschützt ist, bedeutet das auch, dass Ihre Daten nicht ausreichend geschützt sind. Unternehmenskritische Informationen können beispielsweise durch Schadsoftware oder ganz einfach durch den Diebstahl des Geräts in die falschen Hände gelangen. Unser erster Tipp daher: Lassen Sie Ihr Smartphone, Tablet oder Laptop nie unbeaufsichtigt, und verwenden Sie bei der Nutzung fremder Netze immer einen VPN-Tunnel. Schließlich wissen Sie im Endeffekt nie, wer Ihre Datenströme mitliest. Der VPN-Tunnel gibt Ihnen die Möglichkeit, die Unternehmens-Firewall außerhalb des Büros zu nutzen und somit Daten sicher zu übertragen.

Auf mobilen Endgeräten vermischen sich oftmals private und geschäftliche Nutzung. Verwenden Sie oder Ihre Mitarbeiter beispielsweise WhatsApp auf Ihrem Firmenhandy? Falls die Antwort „Ja‟ ist, ist es jetzt an der Zeit, sich bewusst zu machen, dass auch diese und ähnliche Applikationen auf Daten Ihres Handys Zugriff haben. Ähnliches gilt auch für die Nutzung der privaten Mailbox auf dem Smartphone. Schneller als gedacht kann sich hier Malware einschleichen und auf dem Handy befindliche Unternehmensdaten abschöpfen. Vermeiden Sie dieses Risiko am besten, indem Sie geschäftliche und private Daten immer voneinander trennen. Moderne Sicherheitstechnologien können dabei helfen.

So hilft ein Mobile Device Management

Mobile Device Management, kurz MDM, hilft Ihnen, potenzielle Gefahren, die von so scheinbar harmlosen Geräten wie dem Smartphone ausgehen, zu vermeiden. Als Teil des sogenannten Enterprise Mobility Managements stellt das Mobile Device Management das Sicherheitsgerüst der mobilen Infrastruktur Ihres Unternehmens dar. Auch wenn Sie vermutlich meinen, dass sich die Sicherheitsrisiken abschätzen lassen, bedenken Sie Folgendes: Schon ein einziger sicherheitskritischer Vorfall kann das gesamte Unternehmen bedrohen!

Im Zuge der Digitalisierung spart Ihnen das Mobile Device Management außerdem Zeit, Geld und Aufwand. Als zentrales System zur Überwachung, Aktualisierung, Ortung und Abschaltung von mobilen Endgeräten bildet das Mobile Device Management die Basis für die Durchsetzung Ihrer individuellen Sicherheitsrichtlinien. Bei der Planung Ihres (mobilen) Sicherheitskonzepts ist die Etablierung einer solchen Maßnahme unverzichtbar.

Ein weiterer wichtiger Pluspunkt in Sachen MDM ist die Einhaltung des Datenschutzes gemäß der im Mai 2018 in Kraft getretenen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Das Enterprise-Mobility-Management-System kann Ihnen helfen, die rechtlichen Vorgaben einzuhalten, und sorgt in diesem Sinne für einen richtlinienkonformen Datenschutz. Auf diese Art und Weise müssen Sie sich keine Gedanken mehr über neue Datenvorschriften machen. Ihre Sicherheitslösung übernimmt Aktualisierungen und Anpassungen an die neuesten Standards ganz automatisch, sodass Sie beim Thema Datenschutz immer auf der sicheren Seite sind.

Mobilgeräte sicher managen – mit IKARUS mobile.management

Ein Mobile Device Management macht immer dann Sinn, wenn in einem Unternehmen betriebliche Aufgaben ganz oder teilweise auf mobilen Endgeräten ausgeführt werden. Unabhängig von Branche, Größe und vorhandener Infrastruktur lässt sich ein Mobile Device Management unkompliziert einführen.

IKARUS mobile.management ist zum Beispiel ein solches Mobile Device Management, das Ihnen helfen kann, Ihre Geräte und Daten auch mobil zu sichern. Egal ob 20 oder 20.000 Mitarbeiter. Mit IKARUS mobile.management lassen sich sämtliche Mobilgeräte verwalten, konfigurieren und schützen. Zentrale Management-Funktionen erleichtern Ihnen dabei die Implementierung selbst definierter Sicherheitsrichtlinien, die genau Ihrem Unternehmen und Ihren Bedürfnissen entsprechen. Im Falle von Diebstahl oder Verlust können Sie mit dieser Lösung firmenrelevante Daten per Remote löschen oder das Gerät auf die Werkseinstellungen zurücksetzen. IKARUS mobile.management ist somit eine Komplettlösung zur Optimierung und Sicherung Ihrer mobilen Kommunikation und Arbeitsprozesse. DSGVO-Compliance und TÜV-Zertifizierung inklusive.

Das Add-on „SecurePIM‟ sorgt außerdem dafür, dass private Daten von Firmendaten getrennt werden können.

Zusammengefasst haben wir in Sachen mobiler Sicherheit für Sie folgende fünf Tipps:

  1. Verschaffen Sie sich einen Überblick über die Datenschutzprobleme bei mobilen Devices.
  2. Entwickeln Sie – gemeinsam mit Ihrem IT-Team – eine Strategie für mobile Sicherheit, und klassifizieren Sie die Daten (unternehmens-, kunden- oder personenbezogene, vertrauliche Daten etc.).
  3. Erstellen Sie umfassende Richtlinien und Leitfäden für die private Nutzung von Endgeräten.
  4. Schulen und sensibilisieren Sie Ihre Mitarbeiter nicht nur in Sachen Datensicherheit am Arbeitsplatz, sondern auch, was die Sicherheit Ihrer mobilen Endgeräte angeht.
  5. Nutzen Sie ein Mobile Device Management zur Verwaltung und Sicherung Ihrer Geräte. Vergewissern Sie sich dabei, dass eine Remote-Zurücksetzung der Geräte sowie der Einsatz von Verschlüsselungstechnologien und Techniken zum Diebstahlschutz möglich sind. Damit vermindern Sie das Risiko eines Datenverlustes um ein Vielfaches.