Vier Trends, die auch Ihre Zusammenarbeit verbessern könnten

Unsere Gesellschaft ist im Wandel – und so auch die Art, wie wir in Unternehmen zusammenarbeiten. Technische Entwicklungen und die Digitalisierung sämtlicher Prozesse spielen dabei eine große Rolle. Wir zeigen Ihnen, welche Entwicklungen besonders große Auswirkungen auf Ihr Business haben, und wie Sie dieses Bewusstsein zu Ihrem Vorteil nutzen können.

Effizienz in der Zusammenarbeit und Kommunikation sind wichtige Antriebsfaktoren für den Erfolg jedes Unternehmens. Genau diese beiden Bereiche haben sich in den vergangenen Jahren mitunter am stärksten gewandelt. Weltweite Studien belegen, dass Angestellte im Vergleich zum Jahr 2012 mittlerweile doppelt so oft in Teams zusammenarbeiten. Die gemeinsame Realisierung von Aufgaben oder Projekten betrifft aktuell bis zu 80 % der Gesamtarbeitszeit, und die Nutzung von Geräten pro User hat in den vergangenen fünf Jahren um rund 400 % zugenommen. Zudem wurde statistisch erhoben, dass 37 % aller Mitarbeiter global agieren.

Die genannten Zahlen zeigen deutlich, dass sich die Art und Weise, wie in Unternehmen gearbeitet wird, enorm entwickelt hat. Aber nicht nur wir – als Mitarbeiter – verändern uns: Auch bei Ihren Kunden ist der digitale Wandel bereits längst angekommen. Als Verbraucher und Nutzer Ihrer Produkte nehmen diese zunehmend Einfluss auf Ihr Unternehmen, indem sie neue, digitale Anforderungen schaffen und nach neuen, flexibleren und effizienteren Prozessen – zum Beispiel im Kundenservice – verlangen.

Vier Trends in der Zusammenarbeit

Um langfristig erfolgreich zu sein, ist es daher wichtig, sich mit den aktuellsten Trends und Entwicklungen zu beschäftigen, die die Zusammenarbeit in Unternehmen in ihrer bisherigen Form bereits jetzt – und ganz sicher auch in den nächsten Jahren – spürbar beeinflussen.

  1. Online, offline und in Echtzeit

Home Office, Mobile Working, Auslandsreisen & Co: Zusammenarbeit erfolgt nicht mehr ausschließlich innerhalb der Büroräumlichkeiten. Mitarbeiter erledigen Aufgaben remote, von zu Hause oder unterwegs zum nächsten Kundentermin. Das bedeutet auch, dass Tools und Daten, die für die tägliche Arbeit notwendig sind, stetig verfügbar und zugänglich sein sollten – sowohl online als auch offline. Auch die reine Verfügbarkeit von Dateien ist nicht mehr ausreichend. Produktivität und schnelles Vorankommen können nämlich nur sichergestellt werden, wenn gleichzeitig in Echtzeit gearbeitet werden kann und dabei möglichst wenig Hürden bestehen.

  1. BYOD und mobile Tools

Aber nicht nur die Art der Zusammenarbeit hat sich stark gewandelt, sondern auch die dafür eingesetzten Geräte werden immer vielfältiger. Bereits seit 2014 gibt es laut Studien mehr mobile Geräte als Menschen auf der Erde. Laptops, Tablets und Smartphones von Firmen oder in Privatbesitz gehören daher zum Arbeitsalltag. Auch „BYOD‟ (Bring Your Own Device) zählt zu jenen Trends, die die Online-Zusammenarbeit künftig maßgeblich verändern werden. Denn: Durch die verstärkte Nutzung mobiler Privatgeräte im Arbeitsumfeld wird nicht nur ein Mobile-Device-Management wichtiger, sondern auch für Mobilgeräte optimierte Tools mit stetiger Zugänglichkeit und entsprechender Darstellung werden ein Muss. Von Echtzeit-Informationen, passender Auflösung sowie flexiblem Zugriff profitieren dabei nicht nur Ihre Mitarbeiter, sondern auch Ihre Kunden, denen die Inhalte dadurch anschaulich präsentiert werden.

  1. Visuelle Zusammenarbeit

Gerade in Zeiten, in denen die Teams immer öfter länder- oder standortübergreifend agieren, spielt die visuelle Kommunikation eine zunehmend wichtigere Rolle. Dank der Vorteile digitaler Technologien und der passenden Infrastruktur ist eine wachsende weltweite Interaktion aber mittlerweile kein Showstopper mehr: Visuelle Collaboration Tools wie Videokonferenz-Software vereinfachen den Austausch zwischen Mitarbeitenden und Experten im Projektablauf. So gesehen werden Unternehmen, die ihre Produktivität steigern wollen, verstärkt auf visuelle Tools für die Zusammenarbeit setzen. 

  1. Social Media für Unternehmen

Ein Leben ohne soziale Medien? Für viele ist das heutzutage fast unvorstellbar. Communities beschränken sich aber mittlerweile nicht mehr nur auf das private Umfeld, sondern gewinnen auch im unternehmerischen Alltag immer mehr an Bedeutung. Gerade bei langfristigen, vielleicht auch globalen Projektteams ist ein starkes Wir-Gefühl ein entscheidender Erfolgsfaktor. Unternehmensinterne Social-Media-Plattformen erleichtern hier das Zusammengehörigkeitsgefühl und auch die Arbeit. Sie helfen, gemeinsame Prozesse als soziales Erlebnis zu gestalten, erleichtern rasches Vorankommen, schaffen Transparenz und schnellere Kommunikation.

Checkliste für Ihre effizientere Zusammenarbeit

Diese und weitere Trends bestimmen bereits jetzt unseren Arbeitsalltag und machen es notwendig, auch interne Unternehmensprozesse zu überdenken:

  • Fördern unternehmensinterne Tools die Flexibilität meiner Mitarbeiter?
  • Ermöglichen sie eine transparente und offene Kommunikation?
  • Sind die Tools für mobile Endgeräte optimiert und können ohne Barrieren und geräteübergreifend unterwegs genutzt werden?
  • Können Projektteams in Echtzeit an Dokumenten arbeiten und kommunizieren?

 

Sehen Sie in Ihrer Zusammenarbeit Verbesserungsbedarf? Dann stehen wir Ihnen gern als erfahrener Partner in Sachen Digitalisierung zur Seite.