Exoscale punktet mit Flexibilität und Skalierbarkeit

Die im tschechischen Brünn ansässige Whalebone, s.r.o. ist ein Cyber-Sicherheitsunternehmen, das die Netzwerke von Internet Service Providern und Unternehmen vor Malware, Pishing-Attacken und den Zugriff auf infizierte Webseiten schützt. Die DNS-Auflösung ist dabei ein kritischer Teil jeder Infrastruktur. Whalebone stellt sicher, dass die DNS-Auflösung ihrer Kunden jederzeit funktioniert.

Dazu verarbeitet Whalebone täglich Hunderte von Millionen DNS-Anfragen in Echtzeit. Die Filterung der DNS-Anfragen bietet nicht nur die Möglichkeit, schädlichen Datenverkehr zu erkennen, sondern auch auf einfache und transparente Weise zu vermeiden. Dazu benötigt Whalebone einen schnellen und zuverlässigen Infrastructure-as-a-Service (IaaS), der in der Lage ist, eine moderne Cloud-Infrastruktur auf Basis von Microservices zu unterstützen.

Die meisten IaaS-Anbieter liefern in der Regel aber nur komplexe Lösungen, die eine flexible Anpassung an den Ressourcenbedarf nicht zulassen. In Exoscale vom Cloud- und IoT-Service-Anbieter A1 Digital International GmbH fand Whalebone die für ihr Geschäftsmodell passende Cloud-Hosting-Plattform.  Die flexible und skalierbare IT-Infrastruktur ermöglicht es Kunden, Serverkapazitäten je nach Wunsch zu nutzen und zwar nur solange, wie sie diese benötigen.

Durch die Möglichkeit, mit der Cloud-Init-Funktion und den Docker-Treibern Maschinen innerhalb einer Minute in Betrieb zu nehmen und sie wieder zu löschen, wenn sie nicht mehr benötigt werden, versetzt Exoscale Whalebone in die Lage, die Verarbeitung großer Datenmengen durch Microservices und Loadbalancer horizontal zu skalieren.  Auf diese Weise kann Whalebone seinen Elasticsearch-Cluster und die Log-Verarbeitungspipeline an jeweilige Veränderungen anpassen. Exoscale stellt dabei sicher, dass eine Gruppe von Maschinen mit der gleichen oder einer ähnlichen Aufgabe im Falle einer Unterbrechung nicht auf der gleichen Hardware betrieben wird.

Neben den flexiblen und skalierbaren Hardwareressourcen überzeugte Whalebone auch das Datenübertragungspaket für jede einzelne Maschine, das für gängige Server ausreichend groß ist und eine Vorhersage über die Kosten der benötigten Bandbreite ermöglicht. Weitere Pluspunkte sind die mitgelieferte Perimeter-Firewall, die vollständig über die Benutzeroberfläche konfigurierbar ist, und die Nutzung des hochverfügbaren S3-Speichers von Exoscale für Backups und Daten-Snapshots, für den bei der Arbeit innerhalb von Exoscale keine Datenübertragungskosten anfallen.

„Wir haben schon eine Reihe von IaaS-Angeboten ausprobiert. Aber Exoscale ist bislang die beste Plattform, da die Handhabung wirklich einfach und intuitiv ist und uns der wartungs- und störungsfreie Betrieb in allen Betriebsbereichen überzeugt. Bei Exoscale können wir uns auf unser Geschäft konzentrieren und müssen uns um nichts weiter kümmern. Die Möglichkeit, nur so viel Leistung abzunehmen, wie wir augenblicklich benötigen, ist unter Kostengesichtspunkten ein weiterer Pluspunkt“

Robert Sefr, technischer Direktor Whalebone