Routeco setzt mit Managed Connectivity auf Prozessoptimierung durch Fernanalyse und Visualisierung

Routeco, Partner von A1 Digital, bietet durch Managed Connectivity eine IoT-Lösung für die Auswertung von Sensordaten aus Schmelzöfen.

„Die IoT- und Managed ConnectivityLösung von A1 Digital passt hervorragend in unser Service-Angebot, weil sie sich schnell in unsere Produkte integrieren lässt, einfach zu handhaben ist und sich mit eigenen Anwendungen erweitern lässt. Unser Partner bietet dabei kundenindividuelle Lösungsansätze, die sich mit unseren Vorstellungen von einer effizienten Maschinennutzung durch Echtzeitinformationen & Kostenreduktion dank Fernwartung hundertprozentig decken.“

Gerald Steinkellner, PSS Automation & Software bei Routeco GesmbH

Seit über 20 Jahren ist die Routeco GesmbH in Oberösterreich als Spezialist im Vertrieb und der Beratung von Automatisierungstechnik tätig. In Verbindung mit ihrem speziellen Angebot, das vom Sensor bis zur Cloud reicht, deckt Routeco damit nahezu alle Bereiche der Automatisierung ab.

Mit dem industriellen Router und EdgeDevice "SiteManager" von Secomea ermöglicht Routeco ihren Kunden in Echtzeit einen sicheren Fernzugriff auf ihre industriellen Anlagen und Geräte. Der SiteManager übermitteln die gesammelten Daten wie Temperatur, Drehzahl und Laufzeit der Maschinenanlagen in festgelegten Intervallen an die IoT-Plattform der A1 Digital International GmbH. Der gemeinsam mit der Software AG entwickelte cloudbasierte IoT-Baukasten Cumulocity, ermöglicht die Konfiguration branchenspezifischer Anwendungen zum Management und zur Überwachung von Geräten und Services in Echtzeit.

Als Teil der von Routeco angebotenen Managed-Connectivity-Lösung von A1 Digital verfügen die Router über einen Slot für MultiNetwork-M2M-SIM-Karten, die auch bei einem überlasteten WLAN die Datenübermittlung an die IoT-Plattform garantieren, da sie sich in das jeweils beste Netz einloggen. Alle Sensordaten werden auf der IoT-Plattform analysiert und grafisch über eine moderne, individuell gestaltbare Webbenutzeroberfläche aufbereitet und sind rund um die Uhr vom Kunden abrufbar. Gehostet werden die Daten auf der A1 Digital Internet-Plattform Exoscale, die mit ihren sechs Rechenzentren in der DACHRegion zu 100% DSGVO konform ist.

Die Vorteile dieses speziellen Service-Angebots von Routeco hat auch die RAUCH Furnace Technology GmbH in Gmunden erkannt. Die
hochwertigen Schmelztechnik-Lösungen für die Verarbeitung von Magnesium, Zink und anderen Nichteisenmetallen von RAUCH stehen für Nachhaltigkeit, Qualität und Ausfallsicherheit über etliche Produktionszyklen hinweg. Die stetige Optimierung der Anlagen in verschiedenen Bereichen ist essenziell, um etwaige Eventualitäten, die sowohl den Prozess als auch die Sicherheit negativ beeinflussen könnten, zeitgerecht beheben und nachvollziehen zu können. Da bei einer Optimierung unterschiedlichste Einflussfaktoren berücksichtig werden müssen, wurde nach einer Lösung gesucht, mit der sich RAUCH neben firmeninternen Erfahrungswerten auch auf Daten direkt von der Anlage beim Endkunden stützen kann.

Mit der neuen Möglichkeit zur Datenerfassung- und Visualisierung unterschiedlicher Sensordaten über die A1 Digital Cumulocity Cloud kann RAUCH jetzt Probleme und Risiken frühzeitig erkennen und nachvollziehen und so einem Ausfall vorbeugen. Die Erfassung der Prozessdaten hilft, die Maschinen – und Produktionseffizienz zu steigern und die Lebensdauer der Anlagen zu verlängern.

Durch die Fernanalyse von Temperaturdaten kann beispielsweise der Heizungsregler optimiert werden, wodurch der Energieverbrauch gesenkt, Co2 minimiert und Kosten gespart werden. Durch die Auswertung aufgezeichneter Daten kann eine vorausschauende Wartung gewährleistet werden. Es wäre in Zukunft auch denkbar mit an Maschinen angebrachten Sensoren, die Lebensdauer bzw. den Verschleiß des Schmelzofens bei der Verwendung von kritischen Materialien (z. B. Temperaturverläufe des Schmelzmaterials) zu simulieren. Mit der Verwendung von „Was wäre wenn Analysen“ könnten so Risikoausfälle vermieden und die Lebensdauer der gesamten Anlage relevant verlängert werden.

Zudem überzeugte RAUCH die Benutzerfreundlichkeit der modular aufgebauten Lösung, die nicht nur eine flexible, zeitunabhängige Aufzeichnung von Daten direkt über die Steuerung, sondern auch die Verwendung und die Entwicklung eigener Applikationen erlaubt. Die ansprechende grafische Oberfläche erleichtert dabei die Echtzeitauswertung der Sensordaten.

„Durch die Einführung des Secomea SiteManagers wurde der Kunden-Support und die Weiterentwicklung unserer Produkte wesentlich vereinfacht und das Fundament für zukünftige Digitalisierungs-Projekte geschaffen. Wir pflegen schon eine langjährige Partnerschaft mit Routeco, nicht zuletzt, weil Routeco zukunftsorientiert denkt und uns mit einem schnellen, kompetenten und persönlichen Support rund um die Uhr überzeugt“, erklärt Robert Loidl, Team Coordinator Software Engineering bei RAUCH Furnace Technology GmbH.

 

Mehr über Managed Connectivity erfahren