Wheelguards intelligente Schrauben machen Autofahren viel sicherer

Managed Connectivity Lösung von A1 Digital sichert notwendige Datenübertragung auch in infrastrukturschwachen Regionen

„Wir haben im Netz nach einem adäquaten Partner recherchiert und sind auf A1 Digital gestoßen, die für unsere intelligente Schraube sofort Feuer und Flamme waren und uns von Beginn an super unterstützt haben. Wir sind froh, mit A1 Digital einen kompetenten und engagierten Partner im Bereich Konnektivität und IoT gefunden zu haben, der uns eine Top-Connectivity-Lösung bieten konnte. Mit Hilfe von A1 Digital werden es zukünftig Räder- und Felgendiebe schwer haben. Zudem machen wir mit unserem IoT Sicherheitstool den Autoverkehr sicherer. Wir freuen uns auf eine weitere sehr gute und erfolgreiche Zusammenarbeit."

Jörg Blin, Wheelguard-Gründer

Wheelguard ist ein StartUp aus Wildeshausen bei Bremen, das weltweit das erste intelligente und smarte Befestigungsmittel entwickelt und zum Patent angemeldet hat. In erster Linie ist das innovative Befestigungsmittel zum Einsatz im Automotive Bereich (Radschrauben / Radmuttern) bestimmt. Die „intelligente Schraube“ ist aber auch in der Lage, viele andere Schrauben-Befestigungen zu überwachen z.B. in Windkraftanlagen, Türen von Gartenhäusern, Pferdeboxen, Hausfassaden oder Außenbordmotoren an Booten.

Die Idee zur intelligenten Schraube kam Unternehmensgründer Jörg Blin aufgrund eines persönlichen Erlebnisses während einer Autobahnfahrt, als sich am linken Vorderrad seines PKWs alle Radbolzen lösten. Mit dieser Erfahrung steht der Wheelguard-Gründer nicht alleine dar. Immer wieder passiert es, dass sich Räder während der Fahrt lösen, weil Werkstätten schlampen, die Kunden sie nicht nachziehen lassen oder Saboteure Radmuttern bei Rettungs- und Polizeiwagen mutwillig lösen. Zudem werden alleine in Deutschland jährlich rund 300. 000 Radsätze von Privatwagen oder Händlerflächen gestohlen.

Zusammen mit seinem Freund Felix Rennies, einem Ingenieur aus Berlin, entwickelte Jörg Blin deshalb eine kreative Lösung für das Problem – ein Kit bestehend aus reifentypischen intelligenten Radmuttern, einem OBD2-Dongle und einer Handy-App. Ein Sensor im Inneren der Schraube erkennt ein Lösen der Schraube und gibt eine entsprechende Meldung in Echtzeit via Bluetooth an ein OBD2-Gateway im Fahrzeug weiter, das die Informationen an ein cloudbasiertes IoT-Backend weiterleitet. Von hier aus wird der Fahrer über die App auf seinem Handy oder auf dem Infotainmentsystem des Fahrzeugs gewarnt, welche Radmuttern sich gelöst haben. Die Registrierung, Anmeldung und Fahrzeugregistrierung erfolgt über die Website von Wheelguard im selbstentwickelten IoT-Backend. Die Kompatibilität mit bestehenden Flottenmanagement Systemen ermöglicht es auch, Poolfahrzeuge einer Autovermietung, einer Spedition oder eines Carsharing Anbieters zentral zu überwachen.

Da für die Echtzeit-Übermittlung der Daten zu jeder Zeit eine kontinuierlich stabile Konnektivität zwingend gewährleistet sein muss, entschied sich Jörg Blin für die Managed Connectivity Lösung der A1 Digital International GmbH. Wesentlicher Bestandteil der international einsetzbaren IoT-Lösung sind die bewährten Multi-Network-SIM-Karten. Da gerade bei Fahrten in infrastrukturschwachen Regionen bei der Nutzung nur eines Mobilfunkproviders die Gefahr besteht, dass es zu Verbindungsabbrüchen aufgrund mangelnder Netzabdeckung kommt, wählen sich die in den OBD2-Dongle verbauten SIM-Karten in das jeweils verfügbare Mobilfunknetz ein. Neben der Einsatzmöglichkeit in 140 Ländern weltweit zeichnen sich die SIM-Karten auch dadurch aus, dass sie Hitze, Kälte oder Erschütterung standhalten. Die Verwaltung sowie die Aktivierung und Deaktivierung der SIM-Karten erfolgt über die Management-Plattform SIMplify.

 

Mehr über Managed Connectivity erfahren