Porr

Porr - Digitalisierte Baumaschinen für international agierenden Traditions-Baukonzern aus Österreich

Kategorie

IoT

Solutions

IoT-Konnektivität

Industry

Construction

Lesezeit

4 Minuten

Das internationale Bauunternehmen PORR AG mit Sitz in Wien vertraut auf Digital Fleet Management und Asset Tracking Lösungen von A1 Digital. Diese ermöglichen die effiziente Verwaltung und den Einsatz der unternehmenseigenen Baumaschinen über Ländergrenzen hinweg. Das Management der großen Baumaschinenflotte erforderte bisher einen intensiven administrativen Aufwand.

Ergebnisse

1000 Fahrzeuge ausgerüstet
30 Baustellen/Monat
4000 Fahrzeuge verbunden

Wie A1 Digital Porr unterstützen konnte

Implementierung in Rekordzeit

A1 Digital konnte die Vernetzung der PORR-Maschinenflotte in Rekordzeit durchführen. Gemeinsam mit dem Telematik-Spezialisten Rosenberger Telematics rüstete A1 Digital – nach einem ersten erfolgreichen Pilotprojekt mit 100 Fahrzeugen – die gesamte Baufahrzeugflotte des Unternehmens mit einem maßgeschneiderten Flottenmanagement- und Asset-Tracking-System aus.

Individuelle Hardware-Lösung

Hierbei wurde zunächst eine individuelle Hardware-Lösung mit robusten Sensoren kreiert, die den Bedingungen auf Baustellen problemlos standhält. Ausgestattet wurde diese Hardware mit einem GPS-Empfänger sowie einer M2M-SIM-Karte, die im Zusammenspiel mit einer Backend-Software-Applikation laufend Statusinformationen über das Mobilfunknetz versenden.

Kundenindividuelles Softwareportal

Die auf Kundenwunsch angepasste Software enthält außerdem ein eigens entwickeltes Portal für den Betriebsrat zum Schutz der Mitarbeiter. Darüber hinaus wird die Software im A1 Digital Rechenzentrum samt aller notwendigen Schnittstellen zu Drittsystemen installiert, laufend gehostet und gewartet. Für eine optimale Einführung und eine nahtlose Umstellung der Baumaschinenflotte richtete A1 Digital ein zentrales Service-Administrations-Portal für die Koordination und Roll-Out-Planung durch eigenes Montagepersonal an verschiedenen Kundenstandorten ein.

Train-the-trainer Einführung

Dem Roll-Out ging die Schulung der PORR-eigenen Montagemitarbeiter in einem „Train-the-Trainer“-Konzept voraus. Hier wurden die Mitarbeiter mittels einer innovativen Montage-App Schritt für Schritt durch den Prozess für die Qualitätssicherung per Fotodokumentation begleitet.

Über 4.000 Maschinen und Fahrzeuge ohne nennenswerte Störungen des Betriebs vernetzt.

Der Kunde:

Die Wurzeln der PORR AG reichen bis in das Jahr 1869 zurück. Arthur Porr, Namensgeber des heutigen Unternehmens, gilt als Pionier der Betonbauweise und machte diese massentauglich. Heute beschäftigt Porr über 20.000 Mitarbeiter und prägt als Full-Service-Provider in allen erdenklichen Sparten das Bauwesen in Österreich und Europa.

Die Herausforderung:

Als Großunternehmen im Bauwesen verfügt die PORR AG über eine beachtliche Maschinenflotte an einer Vielzahl von Standorten in mehreren Ländern. Ein generelles Problem beim Management von Flotten solchen Ausmaßes ist zunächst der hohe manuelle Aufwand: Planung der Maschineneinsätze an unterschiedlichen Orten, Kompensation von Ausfällen, Planung der Wartung etc.

Vermeidung von teuren Ausfallzeiten

Hierbei ist nicht nur ein hoher Aufwand an Arbeitskraft erforderlich, sondern es kommt auch zu unvorhergesehenen Stillstandszeiten von Maschinen, zum Beispiel durch technische Ausfälle aufgrund ungenauer Wartungszyklen oder Mehrarbeit in der Wartungskoordination. Insgesamt entstehen für Unternehmen bei der manuellen Verwaltung der Maschinenflotte massive Kosten. Ein effizienterer Einsatz der Maschinen entlastet die Mitarbeiter und senkt die Betriebskosten. Damit ist dieser von grundlegender Bedeutung für die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit. Eine digitale Lösung und zusätzliche Hardware mussten her, die dabei nicht in die bestehende Elektronik der Maschinen eingreifen durften.

Ähnliche Case Studies